KÜS: Trend-Tacho zeigt hohe Akzeptanz von Markenersatzteilen

Ein Fünftel der Autofahrer mit Reparaturen nicht zufrieden

30. August 2010

Ein Fünftel der Autofahrer mit Reparaturen nicht zufrieden

Muss es bei einer Kfz-Reparatur immer das Originalersatzteil vom Hersteller sein oder wird auch ein preiswerteres Marken-Ersatzteil akzeptiert? Das wollten die Interviewer des KÜS Trend-Tacho von den Autofahrern wissen. Im vergangenen Jahr 2009 hatten sich 68 Prozent für die Nutzung der Marken-Ersatzteile ausgesprochen, in diesem Jahr waren es 74 Prozent. Für 32 Prozent kamen 2009 nur die Originalteile infrage, 2010 waren es nur noch 26 Prozent. Auch hier ist die Tendenz zum Sparen bei Autoreparaturen erkennbar.

Bei Verschleißteilen wie Bremsen oder Stoßdämpfer würden 86 Prozent der aktuell Befragten preiswerte Marken-Ersatzteile bevorzugen, bei Karosserieteilen wie Kotflügel oder Türen wären es 81 Prozent. Elektrische oder elektronische Komponenten wie Beleuchtung oder elektronische Systeme sind für 82 Prozent als Marken-Ersatzteile denkbar.

Eine besonders ärgerliche Sache für Autofahrer ist eine nicht erfolgreiche Reparatur und der wiederholte Besuch in der Werkstatt. 19 Prozent der Befragten mussten noch einmal in die Werkstatt. Von diesen mussten 75 Prozent zurück in die Vertragswerkstatt, 21 Prozent in die Freie Werkstätte und 3 Prozent zur Schnellservice-Werkstatt.

Befragt werden beim Trend-Tacho von KÜS und kfz-betrieb Autofahrer/-fahrerinnen in Deutschland. 1.000 Personen werden im Rahmen einer repräsentativen Zufallsauswahl in einer telefonischen Ermittlung befragt. Die Durchführung geschieht durch das renommierte Institut BBE Automotive GmbH i. Gr. in Köln.

Den kompletten Trend-Tacho findet man unter www.trend-tacho.de.