KÜS: Trend-Tacho bestätigt Akzeptanz alternativer Antriebe aber auch Forderungen der Autofahrer an die Hersteller

Umfrage bescheinigt Elektro und Hybrid Zukunftschancen

7. September 2011

Umfrage bescheinigt Elektro und Hybrid Zukunftschancen

Hohe Bereitschaft zu Mehrausgaben bei reduziertem CO2-Ausstoß

Gestiegenes Interesse an Elektrofahrzeugen und klare Anforderungen an Hersteller

Auf der IAA, der Internationalen Automobil-Ausstellung in Frankfurt, beginnt das große Schaulaufen der neuen und neuesten Produkte im automobilen Bereich. Viel Raum einnehmen werden auch diesmal die Fahrzeuge mit alternativem Antrieb. Der KÜS Trend-Tacho wollte dazu aktuell wissen, welche Technik bei den Autofahrern bekannt ist, wie ihr Kaufverhalten dazu aussehen könnte, aber auch welche Forderungen sie an die alternativ angetriebenen Autos haben.

75 % der im KÜS Trend-Tacho befragten Autofahrerinnen und Autofahrer kennen Erdgas als Antriebsenergie für das Auto, 1 % ist damit bereits unterwegs, Autogas kennen 70 % und 2 % fahren damit. Ähnlich sieht es beim Hybrid- und Elektroantrieb aus. 70 % kennen den Hybridantrieb, 1 % hat bereits solche Fahrzeuge. Elektrofahrzeuge kennen sogar 78 %, aber niemand der Befragten fährt bereits ein solches Fahrzeug. Auf die Frage nach dem Biokraftstoff BTL sagen 68 % ja, kennen sie, 2 % füllen ihn in ihr Fahrzeug, bei Bioethanol liegt der Bekanntheitsgrad bei 67 %, auch hier fahren 2 % der interviewten Autofahrer damit. Hoch ist auch das Wissen um Brennstoffzelle (51 %) und Wasserstoff (60 %), unterwegs ist damit aber noch niemand. Das Fazit: Hoher Bekanntheitsgrad alternativer Fahrzeugantriebe, aber aktuell wenig Nutzung solcher Autos.

Befragt nach den Zukunftschancen der Antriebsarten sahen 62 % den Elektroantrieb vorne, 60 % vermuten gute Aussichten für den Markterfolg des Hybridantriebs, 41 % für Autogas, 38 % für Erdgas. Es folgen Wasserstoff mit 28 %, die Brennstoffzelle mit 25 % und der Biokraftstoff BTL mit 22 %. Dem Kraftstoff Bioethanol geben nur 17 % der im KÜS Trend-Tacho befragten Personen eine Zukunftschance am Markt.

Die Interviewer des KÜS Trend-Tacho wollten von den Autofahrern auch wissen, ob sie bereit wären, für ein neues Fahrzeug mit weniger CO2-Ausstoß mehr Geld auszugeben. Hier stieg interessanterweise die Bereitschaft mit dem Umfang der Schadstoffminderung. Bei einer Reduzierung von 10 % des schädlichen Gases CO2 sagten 51 % ja, sie würden dafür mehr ausgeben, bei 20 % niedrigerem Ausstoß waren es bereits 59 % und bei 30 % CO2-Minderung würden 63 % der Befragten mehr Geld für ein Neufahrzeug anlegen.

VW und Toyota bauen nach Meinung der Autofahrer besonders umweltfreundliche Autos, zumindest sagten dies je 19 % den Interviewern des KÜS Trend-Tacho. Auf den Plätzen folgen Mercedes mit 15 %, BMW mit 14 %, Audi mit 9 %, Opel mit 6 %, Ford mit 3 % und Peugeot, Renault und Honda mit je 2 %.

Die Elektromobilität ist die wohl derzeit meist diskutierte Form der zukünftigen automobilen Fortbewegung. Laut KÜS Trend-Tacho ist das Interesse an Elektrofahrzeugen gestiegen. 40 % der Befragten haben sich mit dem Thema E-Auto beschäftigt, das sind 14 % mehr als bei der letzten Erhebung zu diesem Thema im Jahre 2009.
40 % der Interviewten sind es auch, die sich zum Thema gut beraten fühlen. Auf die Frage, wo die Informationen zur Elektromobilität denn abgefragt würden, nannten 39 % das Internet, 36 % das Autohaus und 31 % Fachzeitschriften und Zeitungen. Mit 3 % etwas abgeschlagen, wurde das Fernsehen genannt. Wenn es um den Bekanntheitsgrad der aktuellen Elektrofahrzeuge geht, sagen je 4 % sie kennen den Smart ED und den BMW Mini, 3 % den Opel Ampera. Und würden sie denn ein solches Auto auch kaufen, wollten die Befrager des KÜS Trend-Tacho wissen? Ja, 29 % der Befragten können sich vorstellen ein Elektroauto zu kaufen, das sind 4 % mehr als bei der Befragung vor zwei Jahren.

Auch Bedingungen für den positiven Kaufentscheid für ein E-Auto konnten die Befragten nennen. Hier war ganz klar der Wunsch nach der Reichweite ganz vorn. Für 55 % muss die Reichweite der eines Benzinfahrzeuges entsprechen, 28 % verlangen mindestens 200 Kilometer Aktionsradius. Auch beim Raumangebot erteilen die Autofahrer allen futuristischen Experimenten eine klare Absage. Vier Sitzplätze plus Kofferraum müssen sein, sagen 75 %, gerade mal 18 % geben sich mit zwei Sitzplätzen plus Kofferraum zufrieden und 6 % kämen mit drei Sitzplätzen und Kofferraum zurecht.

„Es scheint sich etwas zu bewegen bei den Autofahrern. Vor allem die hohe Akzeptanz schadstoffarmer Autos und der in Kauf genommene erhöhte finanzielle Aufwand bei solchen Fahrzeugen lässt hoffen“, so Peter Schuler, der Bundesgeschäftsführer der KÜS.

Befragt werden beim Trend-Tacho von KÜS und kfz-betrieb Autofahrer/-fahrerinnen in Deutschland. 1.000 Personen werden im Rahmen einer repräsentativen Zufallsauswahl in einer telefonischen Ermittlung befragt. Die Durchführung geschieht durch das renommierte Institut BBE Automotive GmbH i. Gr. in Köln.

Den kompletten Trend-Tacho findet man unter www.trend-tacho.de.