KÜS: Verkehrssicherheitsaktion „Jung fährt sicher 2.11“

Fahrsicherheitstraining mit Le Mans-Sieger Timo Bernhard als krönender Abschluss

20. Juni 2011

Bundesweit hervorragende Resonanz auf KÜS-Verkehrssicherheitsaktion „Jung fährt sicher 2.11“

KÜS leistet erneut wichtigen Beitrag zur Erhöhung der Verkehrssicherheit

Wie beherrsche ich mein Auto in kritischen Situationen? Welche Faktoren beeinflussen das Fahrverhalten positiv oder negativ? Wie finde ich die richtige Sitzposition hinter dem Lenkrad? Auf diese und zahlreiche weitere Fragen erhielten die Sieger des bundesweiten Gewinnspiels der diesjährigen KÜS-Verkehrs­sicherheitsaktion am 15. Juni die richtige Antwort. Denn wie bereits im Vorjahr veranstaltete die KÜS (Kraftfahrzeug- Überwachungsorganisation freiberuflicher Kfz-Sachverständiger e. V.) auch 2011 als krönenden Abschluss ein Fahrsicherheits­training und verloste dazu 25 Plätze. Ort des Geschehens: das Fahrsicherheits­zentrum II am Nürburgring.

„Die Erhöhung der Verkehrssicherheit ist für die KÜS ein Kernthema – und zwar nicht nur im Tagesgeschäft unserer Prüfingenieure. Deshalb haben wir uns nach dem großen Erfolg der Vorjahresaktion ,Jung fährt sicher 2.0‘ auch 2011 wieder auf die Fahranfänger konzentriert und zusammen mit renommierten Experten eine 36-seitige Informationsbroschüre erstellt. Denn die 18- bis 24-jährigen Verkehrsteil­nehmer haben nach wie vor das mit Abstand höchste Unfallrisiko“, erläutert KÜS-Bundesgeschäftsführer Peter Schuler die Zielsetzung der 2011er-Aktion unter dem Motto „Jung fährt sicher 2.11“.

Neben der Theorie, nachzulesen in der Aktions-Broschüre, ging es am Nürburgring um die Praxis: Richtiges Bremsen auf unterschiedlich griffigen Belägen, erfolg­reiches Ausweichen vor plötzlich auftauchenden Wasser-Hindernissen, Heran­tasten ans eigene Limit und an das des Autos – auf dem abgesperrten Gelände des Fahrsicherheitszentrums lernten die jungen Fahrerinnen und Fahrer mit Begeiste­rung den richtigen Umgang mit ihrem Auto. „Was ich hier trainiere, hilft mir später auf der Straße, in brenzligen Situationen richtig zu reagieren“, brachte es einer der Teilnehmer treffend auf den Punkt.

Neben drei erfahrenen Instruktoren des Fahrsicherheitszentrums stand den 25 Gewinnern ein ganz besonderer Experte mit Rat und Tat zur Seite: Rennfahrer Timo Bernhard, Le Mans-Sieger und ADAC-Motorsportler des Jahres 2010, hatte als Instruktor wertvolle Tipps parat. Gleich zu Beginn schärfte er den Teilnehmern ein: „Rennstrecke und Straße sind zwei völlig verschiedene Welten. Wer sportliche Ambitionen verspürt, sollte sie keineswegs auf der normalen Straße ausleben.“ Und weiter: „Rasant fahren kann jeder. Aber wie beherrsche ich mein Fahrzeug, wenn es mal kritisch wird? Das lernt man am besten bei einem Fahrsicherheitstraining auf abgesperrtem Terrain.“

Damit auch der Spaß nicht zu kurz kam, hatte die KÜS am Nürburgring zusätzlich ein attraktives Rahmen-programm organisiert. Neben einer Mitfahrt bei Timo Bernhard im straßenzugelassenen Manthey-Porsche 911 GT3 M480 auf dem Terrain des Fahrsicherheitszentrums stand ein Besuch in den heiligen Hallen von Manthey-Racing in Meuspath auf dem Terminplan. Eine Führung durch die Boxenanlage des Nürburgrings rundete den Tag ab.

Bei der KÜS-Verkehrssicherheitsaktion „Jung fährt sicher 2.11“ stehen Jugendliche, die kurz vor dem Führerscheinerwerb stehen, sowie junge Fahrerinnen und Fahrer im Alter zwischen 18 und 24 Jahren im Fokus. Die Schirmherrschaft hat auch 2011 das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung. Die Informations­broschüre zur Aktion befasst sich mit Themenkomplexen wie dem Begleiteten Fahren ab 17, dem Alkoholverbot für Fahranfänger sowie den Gefahren von Drogenkonsum. Auch die sogenannten Disco-Unfälle werden behandelt. Die Grundproblematik „Junge Fahrerinnen und Fahrer“ wird aus entwicklungs­psychologischer Sicht analysiert.

Download-Links

Direkter Download unserer (Bild-)Dateien – ohne Anzeige im Browser.