KÜS: Partner beim bdo-Bundeskongress 2013

21. März 2013

„Wohin fährt der Zweitausenddreizehner?“ – Der Omnibusverkehr der Zukunft (Berlin, 17. und 18. April 2013)

Hochkarätige Referenten beleuchten zahlreiche unterschiedliche Aspekte

Die KÜS ist Partner beim Bundeskongress des Bundesverbands Deutscher Omnibusunternehmer e. V. (bdo) 2013. Unter dem Titel „Wohin fährt der Zweitausenddreizehner?“ beleuchten hochkarätige Referenten das wichtige Thema unter verschiedenen Aspekten umfassend am 17. und 18. April 2013 in Berlin.

Der Omnibus ist eine wichtige Säule in der Beförderung von Personen im öffentlichen Verkehr. So weit, so klar und nur vermeintlich einfach. Gleichermaßen der Omnibus als auch der Straßenverkehr sind kontinuierlich ganz verschiedenen – zum Teil gravierenden – Änderungen unterworfen. Hierzu zählt die verbaute Hightech, die immer komplexer wird, aber auch demografische Faktoren sind zu berücksichtigen. Die internationale Situation des Omnibusverkehrs (Fern-reisen/Tourismus) ist ebenso zu berücksichtigen wie die Realität der Bus-unternehmer und die Notwendigkeit, den Omnibus als solchen für viele Menschen – nicht nur im Nahverkehr – bezahlbar zu halten.

„Stadt. Land. Bus. Wie fahren wir in die Zukunft? Wohin fährt der Zweitausenddreizehner“, heißt der Bundeskongress 2013 des Bundesverbands Deutscher Omnibusunternehmer e. V. (bdo) am 17. und 18. April 2013 in Berlin. Zur hochkarätigen Runde der Referenten und Diskussionsteilnehmer gehören Dr. Peter Ramsauer (Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung), Prof. Dr. Bernd Raffelhüschen (Institut für Volkswirtschaftslehre und Finanzwissenschaft I der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg), Yves Mannaerts (Vice President International Road Transport Union, IRU) und Prof. Dr. Peter König (Institut für Fahrzeugtechnik, FH Trier). Zu Diskussionen werden u. a. Patrick Döring (Generalsekretär der FDP), die Mitglieder im Ausschuss für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung beim Deutschen Bundestag Martin Burkert (SPD) und Steffen Bilger (CDU), sowie der Ausschuss-Vorsitzende Dr. Anton Hofreiter (Bündnis 90/DIE GRÜNEN) erwartet.

„Die Sicherheit im Straßenverkehr ist das zentrale Anliegen der KÜS. Dies umfasst ausdrücklich auch Themen, die unverdientermaßen regelmäßig weniger Beachtung finden. Die Sicherheit im Omnibusverkehr gehört dazu. Für viele Menschen ist der Omnibus eine Selbstverständlichkeit, die man regelmäßig nutzt, aber sich eher selten vor Augen führt. Dabei sind die Anforderungen enorm und vielfältig. Dieser Tatsache trägt die KÜS als Partner beim bdo-Bundeskongress 2013 Rechnung“, erklärt KÜS-Geschäftsführer Peter Schuler.