KÜS: Trend-Tacho-Umfrage bestätigt leichtes Plus bei geplanten Autokäufen

27. März 2014

Sparsamkeit gilt auch für den Autokauf

Gebrauchte in der Käufergunst vorne

Jüngere Autofahrer können sich Carsharing vorstellen

Preiswerte Werkstätten im Aufschwung

Der aktuelle KÜS Trend-Tacho hat die Autofahrer nach ihrer Ausgabenbereitschaft für die nahe Zukunft gefragt. Dabei zeigte sich ein leichtes Plus bei den geplanten Ausgaben für ein Fahrzeug. Gebrauchtwagen stehen im Käuferinteresse vorne, die meisten wollen einen Benziner statt Diesel. Auch das Thema Carsharing wurde hinterfragt. Hier sind die jüngeren Autofahrer eher interessiert. Im Bereich der Reparatur und Wartung sind die befragten Autofahrer vermehrt auf der Suche nach preiswerten Werkstätten. Für die meisten Autofahrer ist ihr Fahrzeug in erster Linie ein Fortbewegungsmittel.

Die Sparneigung der Verbraucher bleibt bei vielen Dingen wie etwa Reisen, Urlaub und Freizeit, aber auch für Lebensmittel und Haushalt auf dem Vorjahresniveau. Das ermittelt der aktuelle Trend-Tacho, den die KÜS zusammen mit dem Fachmagazin kfz-betrieb durchführt. Geringfügig anders sieht es beim geplanten Fahrzeugkauf aus. 17 % der Befragten wollen hier rund um das Auto mehr ausgeben, 2013 waren es noch 12 %. Innerhalb des nächsten halben Jahres planen 45 % der vom Trend-Tacho befragten Autofahrer den Kauf eines Autos. 38 % wollen ein gebrauchtes Fahrzeug, 33 % einen Neuwagen, 11 % ein Vorführfahrzeug und 4 % schauen nach einem Auto mit Tageszulassung. Unentschlossen sind noch 13 %. Alle potentiellen Neuwagenkäufer erwarten einen Rabatt von rund 15 %.

Für den Fahrzeugkauf, egal ob neu oder gebraucht, liegt die Ausgabenbereitschaft durchschnittlich bei 16.000 Euro. Für einen Neuwagen wollen die Autofahrer rund 23.600 Euro investieren, für einen Gebrauchten immerhin noch 10.500 Euro.

Das nächste Auto, neu oder gebraucht, soll für 39 % aus der Mittelklasse kommen, 16 % wollen einen Kleinwagen, 13 % würden die Kompaktklasse bevorzugen und 8 % die obere Mittelklasse. Bei der Art des Antriebes liegt der Benzinmotor mit 61 % in der Käufergunst vorne, Diesel folgt mit 22 % und Hybrid mit 7 %. Mit 2 % punkten Elektrofahrzeuge und Autogas, Erdgas würde von 1 % der Käufer bevorzugt. 5 % sind unentschlossen. 80 % der vom Trend-Tacho befragten Autofahrer wollen kein Fahrzeug kaufen, weil ihr vorhandenes Auto noch in einem guten Zustand ist, 17 % haben kein Budget zur Verfügung. Der Rest gab sonstige Gründe an.
Carsharing ist für 16 % der Autofahrer ein Thema. Innerhalb dieser Gruppe sind mit 24 % die Personen unter 30 Jahren. Für 74 % kommt Carsharing nicht in Frage, 11 % haben sich damit noch nicht beschäftigt.

Auch beim Thema Wartung und Reparatur schauen die Autofahrer auf das Geld. 35 % wollen kleine Reparaturen privat erledigen, 32 % eine eher preiswerte Werkstatt aussuchen. Das sind 10 Prozentpunkte mehr Sparsame als im Vorjahr. 26 % wollen nicht notwendige Reparaturen verschieben, 22 % einfach weniger Auto fahren und 20 % denken über den Kauf eines modernen, verbrauchsarmen Autos nach. In dieser frei gestellten Frage zeigt sich deutlich der Wille zum Sparen.

Zum Abschluss bliebe dann noch die Frage nach dem Stellenwert des Autos. Auch hier sind die Antworten des KÜS Trend-Tacho überaus interessant. Ein Fortbewegungsmittel ist der fahrbare Untersatz für 71 % der Befragten, 37 % nutzen das Auto als Transportmittel, etwa für Einkäufe, und 18 % für die Freizeitgestaltung. Ein Familienauto haben 15 %, als Statussymbol dient es 6 % – und für ebenso viele, nämlich 6 %, ist es ein Gebrauchsgegenstand.
Befragt werden beim Trend-Tacho von KÜS und kfz-betrieb Autofahrer/-fahrerinnen in Deutschland. 1.000 Personen, die für die Reparatur und Wartung des Fahrzeuges verantwortlich sind, werden im Rahmen einer repräsentativen Zufallsauswahl in einer telefonischen Ermittlung befragt. Die Durchführung geschieht durch das renommierte Institut BBE Automotive GmbH in Köln.