KÜS Trend-Tacho: Was tun Sie, wenn Sie vollautonom durch die Landschaft gefahren werden?

11. September 2015

Fernab aller technischen, datenschutzrechtlichen und juristischen Fragen wollte der aktuelle KÜS Trend-Tacho wissen, was die Menschen denn so tun würden, wenn sie von einem autonom fahrenden Auto durch die Landschaft kutschiert würden. Die Resultate sind erstaunlich. Befragt wurden Pkw-Fahrer die teil- oder vollautomatisiertes Fahren akzeptieren.

Aus dem Fenster sehen und die Landschaft genießen, sagen 65 % der Befragten, sich unterhalten meinen 63 %, Musik hören 61 %, den Verkehr beobachten (!) 58 %, telefonieren 50 %, auf Anzeigen und Armaturen achten 47 %, im Internet surfen 44 %, Mails lesen 37 %, lesen 34 % und Geschäftstermine und Meetings vorbereiten 15 %. 3 % tun „Sonstiges“, 3 % absolut nichts.

Wenn man das Altersgruppen zuordnet, so bildet beim Aus-dem-Fenster-schauen mit 71 % die Gruppe der über 60 Jahre alten Befragten den größten Anteil, ebenso mit 65 % beim Beobachten des Verkehrs. Die Gruppe der 18 – 39 Jahre alten Fahrer liegt vorne, wenn es um das Telefonieren geht. Beim Beobachten der Anzeigen und Armaturen liegt wieder die Fahrerschaft über 60 Jahre mit 57 % vorne, beim Internet surfen geht die Spitzenposition mit 61 % an die Gruppe 18 – 39 Jahre, ebenso beim Lesen von Mails mit 45 % und beim allgemeinen Lesen mit 38 %.

Informationen zur Umfrage:

Die Umfrage erfolgte im August 2015 durch das renommierte Institut BBE Automotive GmbH im Auftrag der KÜS und des Fachmagazins kfz-betrieb. Genutzt wurde die Mixed-Mode-Befragung, bestehend aus einer telefonischen Befragung (CATI) und einer Online-Befragung (CAWI). Zielpersonen waren Pkw-Fahrer, die im Haushalt für Fragen rund um das Auto (Anschaffung, Wartung, Reparatur) mitverantwortlich sind. Die Gewichtung der Befragungsergebnisse fand mit den KBA-Bestandsdaten (Bestandsanteile Pkw, Alterssegmente) statt.