KÜS Trend-Tacho: Autofahrer wählen Sicherheit vor Entertainment

20. Juli 2018

Steigendes Vertrauen und Akzeptanz für Assistenzsysteme

Höhere Ausgabenbereitschaft für Sicherheitssysteme als Multimedia

Autonome Fahrzeuge mit steigendem Verkaufspotenzial

Dass Fahrassistenzsysteme das Fahren sicherer (80 %) und komfortabler (82 %) machen, wird von einem Großteil der Autofahrer gesehen. Ganz selbstbewusst glauben aber auch 85 % der Befragten, dass die Systeme die eigene Fahrerfahrung nicht ersetzen können. So antworten auf die Frage, ob man selbst ein guter Autofahrer sei, 34 % mit „trifft absolut zu“ und weitere 60 % mit „trifft eher zu“.

Fahrassistenzsysteme, die der Verkehrssicherheit zuträglich sind, sind für die Autofahrer am wichtigsten. Multimediaausstattung wie Anbindung für Musik, Videos oder Spiele ist im Vergleich weniger gefragt. Die KÜS begrüßt sehr, dass die Autofahrer sich trotz aller Assistenzsysteme lieber auf den Straßenverkehr konzentrieren, als ihre Aufmerksamkeit Unterhaltungsmedien zukommen zu lassen. So sind 65 % der Meinung, dass zu viel technische Innenausstattung beim Fahren ablenkt. Allerdings lag dieser Wert in 2014 mit 80 % noch deutlich höher. Die Mehrheit der Pkw-Fahrer von 62 % ist der Meinung, dass der technische Fortschritt die Sicherheit im Straßenverkehr erhöht.

Die wichtigsten Assistenzsysteme sind für die Autofahrer ein Notbremsassistent, Spurwechsel-/Toter-Winkel-Assistenten und Einparksensoren. Am unwichtigsten sind laut Umfrage Parkplatzsuche per App, Alkoholtestsysteme und Verkehrsschildererkennung. Auch bei der Multimediaausstattung dominieren sicherheitsrelevante Systeme. Am wichtigsten ist den Fahrern ein automatisches System, das bei Unfällen Rettungsdienste alarmiert und den Standort übermittelt. Internetbasierte Navigationssysteme für sichere Stauumfahrungen folgen. Als ebenfalls wichtig wird die Vernetzung der Fahrzeuge untereinander angesehen, die der Unfallprävention dienen, beispielsweise Stauendewarner.

In der Ausgabenbereitschaft liegen die sicherheitsrelevanten Fahrsysteme vorne. Beim Neukauf würden die Autofahrer hierfür einmalig 902 € bezahlen. Systeme für den Komfort würden mit 618 € gekauft werden. Für Multimediaausstattung würden die Fahrer einmalig 339 € ausgeben, allerdings ist das die einzige Sparte mit Wachstum.

Mit dem Begriff „Connected Car“, also vernetztem Fahrzeug, können lediglich 34 % nichts anfangen. 2015 war der Begriff noch für 75 % der Autofahrer unbekannt. Ideen, wie dem Anliefern von Paketen in den Fahrzeugkofferaum von Privatfahrzeugen sehen die Befragten kritisch. 75 % glauben nicht, dass sich dieses Angebot durchsetzen wird.

Autonom fahrende Fahrzeuge kommen immer stärker in Frage. 36 % (2014: 26 %) erwägen den Kauf eines Autos, das Teilstrecken autonom fahren kann. Für 29 % (2014: 22 %) der Befragten ist sogar ein vollautonomes Kfz eine Option.

Informationen zur Umfrage:
Die Umfrage erfolgte im Juni 2018 durch das Institut BBE Automotive GmbH im Auftrag der KÜS und des Fachmagazins kfz-betrieb. Genutzt wurde die Mixed-Mode-Befragung, bestehend aus einer telefonischen Befragung (CATI) und einer Onlinebefragung (CAWI). Zielpersonen waren 1.000 Pkw-FahrerInnen, die im Haushalt für Fragen rund um das Auto (Anschaffung, Wartung, Reparatur) mitverantwortlich sind. Die Gewichtung der Befragungsergebnisse fand mit den KBA-Bestandsdaten (Bestandsanteile Pkw, Alterssegmente) statt.